NieuwsWir tun, was wir sagen
1. Juni 2021

Wir tun, was wir sagen

1979

KLICK MIT DER VERSTEIGERUNG

1972 startete Hans Lamers von seinem Haus in Bemmel aus einen Einzelhandel für Blumen und Pflanzen mit sieben Verkaufsstellen. Als seine Garage und die umgebaute Scheune zu klein wurden, baute er ein Geschäftsgebäude im Gewerbegebiet Pannenhuis I. Dort, an der Grenze zwischen Bemmel und Huissen, öffnete auch die Blumenversteigerung VV’70 gerade ihre Türen. Schon bald kam der Versteigerungsmitarbeiter Herr Konijn bei Lamers vorbei. „Er schaute bewundernd auf mein umfangreiches Sortiment und fragte, ob ich das anliefern wollte. Im Winter wurden zum Beispiel keine Rosen zur Versteigerung angeboten. Die haben wir aus dem Ausland geholt.” Die Zusammenarbeit war so gut, dass die Hans Lamers B.V. sogar in einen Raum innerhalb von VV’70, der späteren Bloemenveiling Oost Nederland, umzog. Lamers ließ sich auch als Käufer und Kommissionär registrieren und wurde 1980 Mitglied der Käuferkommission – eine Aufgabe, die er bis heute wahrnimmt. Das ist kennzeichnend für die langjährige Beziehung zwischen der Hans Lamers B.V. und dem Versteigerungshaus, auch nach dem Umzug von Bemmel nach Ede.

2021

WUNDERSCHÖNE BLÜTENZWEIGE

Nach reiflicher Überlegung traf Hans Lamers 2010 seine Entscheidung: sein Betrieb sollte nicht mit Plantion nach Ede umziehen. Der Grund: „Hier in Bemmel konnten wir die frei gewordene Fläche des Großhandelszentrums Florissant anmieten. Außerdem durften wir weiterhin eine große, halb überdachte Verpackungshalle nutzen. So viel Platz stand in Ede nicht zur Verfügung.” Gerade läuft die Übergabe des Unternehmens an seinen Sohn in Hochtouren. Hans junior wurde 2003 Gesellschafter und übernahm 2014 das Unternehmen komplett. Er wird den eingeschlagenen Weg mit vielen verschiedenen, parallel laufenden Aktivitäten fortführen. Die Hans Lamers B.V. importiert und exportiert, hat einen eigenen Cash & Carry-Bereich, vermarktet die Produkte kleinerer Züchter, züchtet auch eigene Produkte und ist Kommissionär für mehrere Floristen. Sobald der Frühling wieder anbricht, sind alle Augen auf die wunderschönen Blütenzweige von Weide (Kätzchen), Kirsche, Heidelbeere und Gagel gerichtet. Die Hans Lamers B.V. versteigert die Produkte bei Plantion unter den Namen ihrer Züchter. Lamers senior: „Die Kunden vertrauen uns blind, weil wir nicht nur sagen, was wir tun, sondern auch tun, was wir sagen.

2025

GLEICHBLEIBENDE LEIDENSCHAFT

Hans Lamers junior (46) ist stolz, an der Spitze eines guten Unternehmens zu stehen. Und obwohl sich sein Vater (73) offiziell im Ruhestand befindet, steht er ihm immer noch mit Rat und Tat zur Seite. Die beiden sind mit Leidenschaft dabei, und das gilt auch für ihre zwölf Mitarbeiter. „Sogar bei Familientreffen lassen uns unsere Frauen immer zuerst eine halbe Stunde lang über die Arbeit reden…”. Auch wenn die Leidenschaft unverändert ist, gibt es im betrieblichen Bereich eine kleine Veränderung. Neben dem Verkauf über Plantion sucht Lamers nämlich auch nach Einzelhandelskunden, u.a. in Skandinavien. „Vor 40 Jahren haben wir 80 % an den Zusatzhandel versteigert. Heute ist das nur noch minimal. Das bedeutet, dass wir die Produkte unserer Züchter nicht mehr ausschließlich über Plantion vermarkten können. Wir möchten gern das ganze Jahr über verkaufen, werden aber natürlich auch weiterhin Plantion beliefern.”