fbpx

Plantion rationalisiert Produktanlieferung

Mehr Kontrolle über die Anlieferung von Produkten – das ist das Ziel des Zeitfenster-Managementsystems, das Plantion in den kommenden Monaten einführen wird. Anlieferer müssen bald über das Internet oder eine App ein Zeitfenster für die Lieferung ihrer Produkte in Ede reservieren. „Wir müssen das tun, weil der Verarbeitungsprozess unter Druck steht.”

Seit Jahren gibt es bei Plantion eine Frist für die nächtliche Produktanlieferung (04.00 Uhr). Aber immer häufiger kommen Transporteure später an, manchmal sogar erst während der Versteigerung. Die Spitzenzeit liegt zwischen 3 und 5 Uhr morgens. Dann kommen durchschnittlich 25 Prozent der Ladungsträger an“, sagt Projektleiter Eelco van der Vegt. Durch die Einführung des Zeitfenster-Managements möchte Plantion die Versorgungsspitze über die Nacht verteilen. „Dadurch soll mehr Platz im logistischen Prozess geschaffen werden. Derzeit müssen sich die Mitarbeiter oft beeilen, um die Ladungsträger für die Versteigerung vorzubereiten. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Fehlern, und das möchten wir natürlich nicht. Außerdem brauchen wir Zeit, damit alle Produkte und Posten die Fotostraße passieren können. Die Fotos veröffentlichen wir auf der Seite ‚Uhrenlieferung vom PDM‘, damit die Käufer sie digital betrachten können.”

Zeit reservieren

Eelco erklärt, wie das Zeitfenster-Management funktioniert: „Der Fahrer oder Planer reserviert im Voraus ein Zeitfenster über das Webportal oder die kostenlose Boltrics-App. Kurz vor der Ankunft in Ede sieht der Fahrer, wo er mit seinem Lkw andocken kann. Zum vereinbarten Zeitpunkt steht ein Mitarbeiter bereit, um nötigenfalls zu helfen. Innerhalb von maximal 30 Minuten wird die Ladung gelöscht und eine eventuelle Rückfracht (Ladungsträger, Verpackungen) für den Züchter wieder verladen.” Nach Angaben von Eelco kommt dies nicht nur Plantion, sondern auch den Anlieferern selbst zugute. „Ein Anlieferer mit einem Termin muss nicht mehr warten. Außerdem steht nach dem Andocken auch garantiert die Hilfe eines Mitarbeiters zur Verfügung.”

Zeitfenster anpassen

Aber was ist, wenn ein Anlieferer auf dem Weg zu Plantion aufgehalten wird oder vergisst, ein Zeitfenster zu reservieren? „Bei unvorhergesehenen Umständen können Sie ein reserviertes Zeitfenster ändern. Sie müssen aber einen der Termine wählen, die noch verfügbar sind. Wer kein Zeitfenster im Voraus bucht, muss warten, bis ein Dock verfügbar wird“, erklärt Eelco sehr deutlich. Um die nächtlichen Spitzenzeiten zu reduzieren, ergreift Plantion zwei weitere Maßnahmen. „Wir sind bestrebt, Produkte für die Vermittlung so weit wie möglich tagsüber zu liefern. Außerdem bitten wir die Transporteure, Produkte für Kistenbesitzer und das Großhandelszentrum an den betreffenden Docks zu löschen.”

Im Gespräch mit Anlieferern

Plantion wird das Zeitfenster-Management in den kommenden Monaten einführen und aktivieren. Das bedeutet, dass die Boltrics-Software in Betrieb genommen wird und dass Plantion den Dialog mit den Anlieferern aufnimmt. Van der Vegt: „Zuerst werden wir uns mit den Anbietern, die die meisten Produkte liefern, an einen Tisch setzen, weil wir mit ihnen am schnellsten einen Gewinn erzielen können. Außerdem haben sie vielleicht schon anderweitig Erfahrung mit dem Zeitfenster-Management gesammelt.”

Haben Sie Fragen zum Zeitfenster-Management?
Schicken Sie eine Mail an Eelco van der Vegt:
eelcovandervegt@plantion.nl

Terug naar overzicht