fbpx

Neuer Elan beim Familienbetrieb Kregting

Jorg Kregting fließt das Züchterblut seit jeher durch die Adern. Als vierte Generation will er seinen Betrieb „Handelskwekerij M. Kregting“ in Bemmel zukunftssicher machen und eine jüngere Generation für den Beruf begeistern.

Als wir die Gärtnerei an der Bergerdensestraat in Bemmel besuchen, sind die Gewächshäuser voll mit Weihnachtsstern-Stecklingen, die an Züchter in ganz Europa gehen. Zielsichere Mitarbeiterinnen stecken sie blitzschnell in kleine Töpfe. „Früher haben wir die Stecklinge selbst aus Mutterpflanzen hergestellt“, sagt Jorg. „Aber heutzutage beziehen wir sie aus Afrika.“ Das hätte sich Urgroßvater Kregting 1929 nur schwer vorstellen können, als er mit seinem Bruder in Gendt eine Schnittblumen-Gärtnerei eröffnete. Opa Kregting führte das Unternehmen 1939 weiter, wechselte zu Topfpflanzen und Ende der siebziger Jahre zu Geranien aus Monokultur. Kurz darauf kam Jorgs Vater Marcel in den Betrieb. Der beschloss vor sieben Jahren, das Unternehmen nach Bergerden zu verlegen. Jetzt konzentriert sich die Gärtnerei auf die Bewurzelung von Geranien- und Weihnachtsstern-Stecklingen und die Produktion von Beetpflanzen wie Geranien, Verbenen, Petunien, Lobelien und fertigen Weihnachtssternen.

Aufgabenverteilung

Jorg trat vor drei Jahren in das Unternehmen ein, nachdem er sein Studium der technischen Betriebswirtschaft abgeschlossen, Erfahrungen in einer Molkerei gesammelt und einen Pre-Master an der TU Eindhoven begonnen hatte. „Damals kam alles zusammen“, sagt er zurückblickend. „Die Ausbildung war sehr intensiv, und außerdem verließ der damalige Betriebsleiter den Zuchtbetrieb. Das war der letzte Anstoß, den ich brauchte.” Damals fehlte in dem Betrieb eine klare Aufgabenteilung. Durch die Ankunft von Jorgs hat sich das geändert: „Es kamen mehr Leute, höhere Fluktuationsraten und höhere Verkaufszahlen, so dass ein anderer Ansatz erforderlich war. Jorg wurde Betriebsleiter. Er leitet die Mitarbeiter und kümmert sich um die gesamte Logistik und den Papierkram. Vater Marcel mit seiner langjährigen Erfahrung im Zuchtprozess konzentriert sich auf Pflanzenpflege, Bewässerung und Klima.

Junge Gäste

Obwohl Marcel noch eine Weile so weitermachen möchte, investiert er auch in die Zukunft. „Wir haben kürzlich einen jungen Zuchtexperten eingestellt“, sagt er. „Nach und nach wird er die Aufgaben meines Vaters übernehmen, der selbst zunehmend eine beratende Rolle übernehmen wird. Die Einbeziehung der nächsten Generation ist für Jorg sehr wichtig. Samstags haben Studenten einen Nebenjob in den Gewächshäusern. Es kommen auch regelmäßig Praktikanten, um praktische Erfahrungen zu sammeln. „Es ist schön zu sehen, wie die Zahl der Gäste zunimmt. Ich hoffe, dazu beitragen zu können, dass sich junge Menschen für den Gartenbau entscheiden.“

Stornierte Aufträge

In der Coronakrise wurde die Flexibilität des Unternehmens stark auf die Probe gestellt. In den ersten Wochen stornierten viele Züchter ihre Bestellungen von Geranienstecklingen, weil sie sich nicht mehr trauten, diese einzutopfen. Stornierte Aufträge konnten aber nach der ersten Panik doch noch durchgeführt werden. Auch der Handel mit blühenden Produkten stellte eine Herausforderung dar. Jorg: „Mitte März haben wir die Temperatur gesenkt, um die Reifung der Pflanzen für einige Wochen zu unterbrechen. Schließlich mussten wir deshalb bei einem Posten Blumen aber einmal zusätzlich pflücken. Anschließend lief der Handel sogar noch schneller als erwartet.“

Flexibilität

Größer waren die Probleme, die Kregting beim Vermehren von Weihnachtssternen mit Stecklingen hatte. Wegen des begrenzten Flugverkehrs kam statt nur einer täglichen Ladung frischer Stecklinge aus Afrika gleich eine viel größere Menge auf einmal. Dies verlangte den Beschäftigten die notwendige Flexibilität ab, denn ein Steckling darf nicht zu lange außerhalb des Bodens bleiben. Jorg: „Als die Stecklinge dann eintrafen – meistens gegen Ende der Woche – machten die Mitarbeiter längere Schichten. Ich bin wirklich sehr zufrieden damit, wie sie mit der Situation umgegangen sind.”

Kregting ist Mitglied von KANplant, einem aus 12 Züchtern bestehenden Kooperationsverband in der Region Arnheim-Nimwegen.

www.kanplant.nl

 

 

Terug naar overzicht